ell+ell Geschichte

ab 1967

 

Die Geschichte des Familienunternehmens ell+ell beginnt im Jahr 1967, als Josef Lohrmeier und Hugo Laukötter in Heimarbeit Matratzen für die Röhr Möbelwerke in Rietberg-Mastholte gefertigt haben. Das Sortiment des 1970 gegründeten Betriebes umfasste damals einen Matratzentypen in zwei Stoffvarianten.
Acht Jahre später avancierte der Betrieb, der weiterhin als Zulieferer für die Röhr Möbelwerke fungierte, zur „Lohrmeier + Laukötter GmbH + Co. KG“.

Auf diesem Filmausschnitt von 1971 sind die beiden Gründer Josef Lohrmeier und Hugo Laukötter bei der Matratzenfertigung zu sehen.

1971: Links das Wohngebäude der Familie Lohrmeier, rechts sind Stahlträger für den Bau der ersten Werkshalle zu erkennen.

1978: Zwei Werkshallen sind fertig, im Garten gab es sogar ein kleines Schwimmbecken.

ab 1980

Einige Gebäudeerweiterungen später stellt sich Lohrmeier + Laukötter nun mit Angestellten und Auszubildenden einer neuen Herausforderung. Ab 1980 hatten Herstellung und Vertrieb von Polstergarnituren höchste Priorität.
Absoluter Liebling und Bestseller der damaligen Zeit war das Modell „Twen“ mit dem unverzichtbaren Zipfel-Look.
Gefertigt wurden die Polstergarnituren damals für weiterverkaufende Möbelhersteller

ab 1990

Ende der 1980er Jahre wurde das Sortiment von Lohrmeier + Laukötter um neu entwickelte Schlafsofas ergänzt. Diese kombinierten erstmals den Komfort eines Sofas mit einer praktischen Schlafmöglichkeit.
Ab 1991 wurden Schlafsofas auf Metallgestellen gefertigt und fünf Jahre später startete das Familienunternehmen 1996 den eigenen Vertrieb. Erste Schlafsofa-Kollektionen sowie weitere Polstermöbel wurden direkt an den Möbelhandel verkauft und kurze Zeit später wurden auch Sitzsäcke ins Sortiment aufgenommen.

ab 2000

Mit dem Millenniumwechsel kamen einige Neuerungen und ein frischer Wind veränderte das traditionelle Familienunternehmen.
Aus Lohrmeier + Laukötter wird 2001 das kürzere, kompaktere ell+ell inklusive eines stilvoll modernen Firmenlogos. Der Markenname ell+ell wird für Schlafsofas und Sitzsäcke eingetragen.

Etwa zur gleichen Zeit fand bei ell+ell ein Generationenwechsel statt. 2001 übernahm Andreas Lohrmeier für seinen Vater Josef einen Teil der Geschäftsführung. Udo Laukötter trat 2003 in die Fußstapfen seines Vaters Hugo und stellte seine Nachfolge dar. 2005 verstarb Unternehmensgründer Hugo Laukötter.

Seit den 70er Jahren haben sich die Firmengebäude des modernen Familienbetriebs vielseitig verändert. Mit mehreren Jahren Abstand wurde das Stammwerk bis 1984 immer wieder ausgebaut. 2008 kam eine neue Lagerhalle mit einer Fläche von 1400m² hinzu. Bei ell+ell treffen Familiengeschichte und ein zeitgerechter Polsterbetrieb aufeinander, was das Unternehmen gleichzeitig beeindruckend und modern macht.

Übersicht der ell+ell Bettsofatypen

Video